Commodus kauft IBM-Gebäude in Berlin-Marienfelde und plant Office-Campus

Commodus, der Spezialist für Value-Add-Investments, hat für seinen Fonds „Commodus Deutschland Fund II SCSp, RAIF“ das Objekt Nahmitzer Damm 12 in Berlin-Marienfelde von Amundi RE Italia SGR im Zuge eines Asset Deals erworben. Die Immobilie verfügt über rund 11.000 Quadratmeter Büronutzfläche, von denen aktuell rund 37 Prozent an den amerikanischen IT-Konzern IBM vermietet sind. Ursprünglich war IBM Alleinmieter des Objekts. Durch die Kündigung für einen Teil der Mietflächen Anfang 2018 entstand der heutige Leerstand von rund 63 Prozent, den Commodus nun entwickeln und in einen attraktiven „Office Campus“ umwandeln möchte.

„Wir sehen hohes Wertsteigerungspotential in der Immobilie Nahmitzer Damm“, erläutert Dr. Matthias Mittermeier, Managing Partner bei Commodus. „Die aktuelle Ausgangslage mit dem prominenten ehemaligen Single-Tenant IBM an Bord und den neuen Flächenmöglichkeiten eröffnen uns an diesem Standort attraktive Perspektiven. In sehr gut erschlossener Berliner Randlage verfügen wir nun über eines der wenigen verbliebenen Objekte Berlins, das die sofortige Anmietung von mehr als 5.000 Quadratmetern hochwertiger Bürofläche erlaubt. Gleichzeitig plant Commodus die Umgestaltung des Hauses in eine Multi-Tenant-Immobilie, zur Erweiterung der Nutzungsmöglichkeiten und Erhöhung der Gebäudeflexibilität. Diese Neuakquisition passt perfekt in die erfolgreiche Commodus-Strategie“, so Mittermeier.

Die hochwertige technische Ausstattung und Gebäudequalität des im Jahr 1986 errichteten Objekts bieten sehr gute Voraussetzungen für die weitere Nutzung. Commodus plant nicht nur Veränderungen der Innenflächen, sondern auch eine Attraktivierung des Außenbereichs und eine Schaffung hochwertiger Gemeinschaftsflächen. Das flexible Büroflächenangebot soll von offenen Lofts bis zu klassischen, abgetrennten Büroeinheiten reichen können. Neue Terrassenflächen gehören ebenso zu den Plänen wie eine Öffnung der Zugangswege und dadurch eine Verkürzung des Wegs zum ÖPNV sowie ein neues Konzept für PKW- und Fahrradabstellplätze. Der das Gebäude umgebende Park soll für Mitarbeiter in Zukunft noch besser nutzbar gemacht werden.

Der Standort in Marienfelde (Bezirk Tempelhof-Schöneberg) bietet aufgrund seiner guten Anbindung sowohl an den Individualverkehr (über die Bundesstraßen B101 und B96) als auch an das öffentliche Verkehrsnetz (S2-Station Buckower Chaussee sowie diverse Buslinien) eine attraktive Alternative zu zentraleren Berliner Bürolagen. Bis zum Berliner Hauptbahnhof benötigt man mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom Nahmitzer Damm rund 35 Minuten.

 

Zusammenfassung:

  • Rund 11.000 Quadratmeter Büronutzfläche, aktuell rund 63 Prozent Leerstand
  • Hohes Wertsteigerungspotential durch geplante Umgestaltung in Multi-Tenant-Immobilie und Erweiterung der Gebäudenutzungsmöglichkeiten
  • Verkäufer ist der Asset Manager Amundi RE Italia SGR für seinen Fonds Amundi RE Europa

Leave a Reply